NABU-Pflanzaktion auf der Meerdorfer Streuobstwiese

Die Betreuer der Streuobstwiese in Meerdorf, Miriam Bower, Kristina Reime und Mario 
Thiele haben mit tatkräftiger Unterstützung von NABU-Freundinnen und-Freunden, sowie einer Jugendgruppe unter Leitung von Jörg Aumann 9 Obstbäume und eine Sommerlinde gepflanzt. 
Bei den Obstbäumen wird großer Wert darauf gelegt, dass ausschließlich alte und regionale Sorten in die Erde gesetzt werden. Finanziell gefördert wurde die Meerdorfer Pflanzaktion von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung. Streuobstwiesen können Lebensraum für etwa 5000 Arten bieten. Die ausgewählten 
hochstämmigen Obstsorten haben einen hohen ökologischen Wert. In der Pflege zwar schwieriger, bieten sie aber den Fledermäusen, Vögeln und Co. wertvolle Rückzugsorte –wenn sie denn erst einmal groß genug sind. 
Die Aktiven: „Im Naturschutz braucht man einen langen Atem – bis die Obstbäume für die verschiedenen Tierarten ausreichend Baumhöhlen zur Verfügung stellen, werden noch viele Jahre vergehen. In absehbarer Zeit bieten sie aber schon Nahrung für Insekten und Vögel. Streuobstwiesen sind sehr wertvolle Naturschätze.“ Die Betreuer der Meerdorfer Streuobstwiese betonen, dass auf den Einsatz jeglicher Chemie verzichtet wird. Erkundet man die Streuobstwiese in Meerdorf weiter, entdeckt man, umgeben von alten Obstbäumen, einige Bienenstöcke. Ihre Nahrung beziehen die sammelnden Insekten von den Blüten der Schlehe, des Weißdorns, von Wildrosen in der näheren Umgebung und natürlich den Obstbaumblüten. Für das nächste Frühjahr ist das Anlegen eines Blühstreifens geplant. Die für die Meerdorfer Streuobstwiese Verantwortlichen freuen sich jederzeit auf naturinteressierte Menschen die zur tatkräftigen Unterstützung bereit sind. Bei Interesse bitte Kontaktaufnahme per Email über webmaster@nabu-peine.de.